Sonntag, 11. Juni 2017

Rezension "Die Königin der Schatten"



Allgemeine Infos

Titel: Die Königin der Schatten
Autor/in: Erika Johansen (übersetzt von Kathrin Wolf)
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Verlag:Heyne
Einband: Paperback, Klappenbroschur
Preis: 14,99€ Kaufen?
Seitenanzahl: 544
Reihe: Band 1 der "Die Königin der Schatten"-Reihe
ISBN: 978-3-453-31586-0 



Inhalt 

Als Kelsea Glynn an ihrem neunzehnten Geburtstag den Thron des magischen Königreiches Tearling besteigt, tritt sie ein schweres Erbe an: Die mächtige Herrscherin des Nachbarlandes Mortmesne bedroht Tearling, das eigene Volk begegnet ihr mit Misstrauen, und an ihrem Hof findet sie einen Sumpf von Machtgier, Lügen und Intrigen vor. Kelsea weiß, sie darf sich keinen einzigen Fehler erlauben, wenn sie überleben will. Sie wird all ihren Mut, ihre Klugheit und Stärke brauchen, um eine wahre Königin zu werden – die legendäre Königin von Tearling . . .

Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt . . .
Quelle: Heyne 


 Meine Meinung 

Schon lange wollte ich "Die Königin der Schatten" lesen, denn so viele haben von dem Buch geschwärmt. Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht wirklich überzeugen konnte.
 
Die Autorin möchte die Geschichte um Kelsea und das Königreich Tearling sehr erwachsen wirken lassen, deshalb werden einige interessante Themen behandelt, wie Sklavenhandel, Prostitution und Missbrauch. An sich finde ich es sehr wichtig, über diese Themen zu sprechen und darüber Bescheid zu wissen, nur leider waren die Szenen, in denen die Autorin diese übermitteln wollte, relativ flach und es wird zwischendurch ziemlich sinnfrei über Sex gesprochen. Auch Politik wird in dem Buch oft angeschnitten, nur leider war die Umsetzung gar nicht gut. Die Protagonistin Kelsea trifft wichtige Entscheidungen aus dem Bauch heraus, denkt gar nicht lange darüber nach und interessiert sich nicht für die Konsequenzen.
 
Anfangs mochte ich Kelsea gern, aber im Laufe der Geschichte ist sie mir immer unsympathischer geworden. Wie eben schon erwähnt lässt ihre Entscheidungsfähigkeit zu wünschen übrig. Stattdessen konzentriert sie sich lieber darauf, dass sie eigentlich zu hässlich für eine Königin ist. Gefühlt jede dritte Seite wird Kelsea als dick, eher rundlich, wohl genähert, nicht sonderlich hübsch und eher durchschnittlich bezeichnet. An sich eine wirklich gute Idee, endlich mal keine wunderschöne und überaus schlaue Protagonistin, nur leider war auch hier die Umsetztung mangelhaft, denn nach der Hälfte des Buches war ich einfach genervt von dieser ständigen Wiederholung. Des Weiteren hat sie an den Leuten am Hof sehr viel auszusetzten und auch an ihrer verstorbenen Mutter, besonders an deren Eitelkeit. Der Grundgedanke ist wirklich gut, im Endeffekt nur nicht ganz durchdacht, denn sie selbst denkt die ganze Zeit über ihr Aussehen nach.

Auch gestört hat mich, dass Kelsea ständig an ihrer Figur rumnörgelt und ihr beswusst ist, dass sie abnehmen sollte, aber nichts dafür tut. Trotz all dieser Dinge war Kelsea doch eine selbstlose und manchmal sehr intelligente Protagonistin, die man gerne auf ihrer Reise begleitet hat. Bei all den eben aufgeführten Dingen muss ich hier einfach betonen, dass mir ihre Selbstlosigkeit wirklich gefallen hat und ich sie dafür sehr geschätzt habe.


Die Welt, die Erika Johansen erschaffen hat, hat wirklich Potenzial, aber es bleiben zu viele Fragen für den Leser offen. Generell hat sie Themen angeschnitten, diese dann im weiteren Verlauf aber nicht wieder aufgegriffen, sodass vieles unklar blieb. Ein Beispiel hierfür ist "der Fetch". Er war wirklich ein unglaublich interessanter Charakter, aber leider hatte er nur einen ganz kurzen Auftritt. Auch Mace, Kalseas Leibgardist, mochte ich sehr gern, auch wenn er ein wenig zu perfekt war.
 
Positiv hervorheben möchte ich noch die Breite an Charakteren, die die Autorin bietet. Es kommt eine Vielzahl an Personen vor, wobei einige dieser wirklich interessant sind und ich gerne mehr über sie gelesen hätte. Gut gefallen hat mir außerdem, dass einige Kapitel aus der Sicht anderer Personen geschrieben wurden, was das Ganze noch einmal um einiges spannender gemacht hat.
 
Abschließend möchte ich noch anmerken, dass sich das Buch meiner Meinung nach sehr in die Länge gezogen hat. Seitenlang ist  nichts passiert, es wurde einfach nicht spannend. Zwischendurch gab es einige Passagen, die mich haben schneller lesen lassen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht, gerade zum Ende hin. Dennoch hält sich die Autorin sehr lang mit Beschreibungen und Details auf, wodurch das Buch ziemlich langwierig wird.
 
Alles in allem war "Die Königen der Schatten" trotzdem ein wirklich tolles Jugendbuch mit unheimlich viel Potenzial, gerade was die Charaktere und die erschaffene Welt betrifft. Es gibt so viele Möglichkeiten, wie es weitergehen könnte und ich würde wirklich gern mehr über die Charaktere erfahren. Ich finde es nur schade, dass die Autorin das Potenzial ihrer Geschichte nicht ausgeschöpft hat, da ich mich wirklich so sehr über das Buch gefreut hatte. Aber vielleicht tut sie das ja in den nächsten Bänden.



Bewertung
 

 Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

 
 

Kommentare:

  1. Ich habe auch Gutes über das Buch gehört, aber wenn ich jetzt deine Rezension lesen, bekomme ich das Gefühl nicht los, dass es mir wie dir ergehen wird. Ich denke, ich werde mit dem Buch etwas warten, habe zurzeit eh einen zu großen Sub. :D Schöne Rezension <3

    Liebe Grüße

    Hannah/ bookaholicer.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Hannah! Gib dem Buch aber auf jeden Fall eine Chance, die Grundidee ist wirklich absolut klasse*.*

      Liebe Grüße,
      Lara

      Löschen
  2. Hey Lara :)

    Ich habe gleich mal einen Gegenbesuch gestartet! ;) dein Blog ist su wunderhübsch gestaltet und deine Rezensionen sind mit so viel Liebe geschrieben, dass ich gerne als Leserin da bleibe! :)
    Um das Buch bin ich schon herumgeschlichen, allerdings hat mich bisher keine Rezension dazu vom Hocker gehauen. Dich hat das Buch ja leider auch nicht zu 100%überzeugen können ...

    Ganz liebe Grüße,
    Myri :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Myri :)

      Ersteinmal vielen Dank!! Also die Idee der Geschichte ist wahnsinnig gut, ich muss sagen es ist schon lesenswert, auch wenn die Umsetzung nicht ganz stimmig war. Die erste Hälfte des Buches hat mir eigentlich ziemlich gut gefallen:)

      Alles Liebe,
      Lara

      Löschen